Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin, wenn's um Logistics News geht. 

Weniger Licht in die Sache gebracht

«Dunkel war´s, der Mond schien helle, als ein Pöstler blitzeschnelle, ganz langsam um die Ecke bog…». Die schweizerische Post setzt bei der Arealbeleuchtung in acht Logistikzentren auf ein neues Konzept: intelligentes Licht. Wird es nicht benötigt, dimmt es herunter. Die Post spart damit 1,16 Mio. MwH.

Levrat neuer VR-Präsident der Post

Foto: Post CH

50 Mio. Franken bezieht der Bund diesmal als Gewinn-Teilhabe aus den Geschäften der Schweizerischen Post. Zuvor hatte die Generalversammlung der Post CH die Konzern- und Jahresrechnung 2020 genehmigt. Neuer Verwaltungsrats-Präsident wird ab Dezember 2021 der Sozialdemokrat Christian Levrat sein.

Brandrisiken in Schach halten

Systemrelevante Anlagen müssen geschützt werden. Dabei werden Rechenzentren, die eCommerce-, Dienstleistungs- und Logistikanbieter unterstützen, immer wichtiger. Aufgrund der Energiedichte der dort arbeitenden Anlagen ist das Brandrisiko hoch. Inertisierung ist nur eine der möglichen Massnahmen.

Neue Firmenzentrale

Foto: TK Elevator

Im neuen «Headquarter» des Aufzugs- und Fahrtreppenherstellers TK Elevator (vormals Thyssenkrupp) gilt innerhalb definierter Arbeitsbereiche das «Shared Desk-Prinzip». Künftig haben die rund 400 Mitarbeitenden in Düsseldorf sogar freie Platzwahl.

Schutz vor Staubeintrag

Bild: Efaflex

Selbstklebende graphische Produkte, reflektierende Folien und Industrieklebebänder benötigen nicht zwingend sterile Bedingungen, um angemessen gelagert werden zu können. Aber wenn es um Schnelligkeit und Räume mit Druckdifferenzen geht sind Tore wie das Reinraumtor EFA-STT CR nicht schlecht.

12,8 Mio. Arbeitsstunden ausgefallen

Quelle: SECO

In den Zahlen der Entwicklung auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt spiegeln sich die Auswirkungen der Corona-Krise. Im Verkehrs- und Transportbereich sind aktuell 6899 Erwerbstätige ohne Arbeit, somit 2,9 Prozent mehr als im Vormonat, und 2155 (45 Prozent) mehr als im selben Monat des Vorjahres.

Logistiker gut im Archivieren

Foto: Rhenus SE & Co. KG

Die Jacobs University ist beteiligt, das Alfred-Wegener-(Polarforschungs)-Institut, Radio Bremen und das Schifffahrtsmuseum: Jetzt hat Rhenus die Archive von über 50 Einrichtungen übernommen. Das Unternehmen betreibt bereits 17 Hochsicherheitsarchive mit über 10 Mrd. Dokumenten von 10000 Kunden.

Schwermetall an der Piste

Bergbahnen und ihre Stützen sorgen beim Rückbau – etwa dann, wenn neue Anlagen errichtet werden – für unliebsame Hinterlassenschaften. Böden im Umfeld müssen auf Korrosionsschutzmittel und Schwermetallbelastung untersucht werden. BAFU und BAV entwickelten einen Anforderungs-Katalog.

Digitale Datenströme profitieren

Foto: DHL

Covid-19 hat das wirtschaftliche und soziale Leben auf der Welt extrem beeinträchtigt. Doch die globalisierte Wirtschaft sei nicht kollabiert und gerade dabei, sich zu erholen, sagt eine DHL-Studie. Auch deshalb, weil schnelle und sichere Logistikverbindungen zur Verteilung der Impfstoffe gebraucht werden.

Ein simpler Sack ist nicht genug

 Bild: FachPack Nürnberg

Ein Marktforschungsbericht sagt dem globalen Markt für Chemieverpackungen bis 2027 eine jährliche Wachstumsrate von 1,7 % voraus. Demnach machen Säcke etwa ein Drittel des Marktvolumens von 10,4 Mrd. US-Dollar aus. Fässer haben einen Anteil von 23,8 % an den Chemieverpackungen.

Huawei zahlt seine Steuern

Der Mobilfunkanbieter Huawei, als etwaiges «Einfallstor» staatlich gelenkter chinesischer Politikinteressen verdächtigt, hat in den zurückliegenden Jahren in Europa möglicherweise mehr an Abgaben gezahlt, als mancher westliche Internetriese, der Steuerparadiese vorzog. In der Schweiz waren es 0,22 des BIP. Das ist vor allem wegen des Stellenwerts von 5G für künftige Lieferketten von Bedeutung.

SSI Schäfer Schweiz in neuem Outfit

Das braune-beige Gebäude von SSI Schäfer an der Schaffhauserstrasse in Neunkirch gehört der Vergangenheit an. Das Unternehmen hat die Gebäudehülle renoviert und in ein neues Büro-Konzept investiert. Mit den Renovationsarbeiten spart SSI Schäfer auch Energie.

Einbrechern das Leben schwermachen

 

Macht sich ein Einbrecher am Tor zu schaffen, hängt es stark von dem Niveau der Sicherheitsausstattung der Tore ab, ob es bei einem Einbruchsversuch bleibt oder ein Eindringen gelingt. Beim RC 2 Standard muss ein Tor einem Angriff von insgesamt drei Minuten mit Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keilen standhalten.

Swiss Safety Center stärkt Expertenteam

 

In Wallisellen stossen Gerhard Bächler in Sachen Brandschutz und Stephan Steines im Bereich Umweltsicherheit zum Swiss Safety Center, Teil des Schweizerischen Vereins für Technische Inspektionen (SVTI). Sie ergänzen das Kompetenzzentrum für technische Sicherheit und Risikomanagement.

Die mit Abstand beste Lösung

 

Wie lassen sich Abstandsregeln wirksam implementieren, ohne dabei Arbeitsprozesse aus dem Takt geraten zu lassen? Linde Material Handling hält dafür eine Sicherheitsdistanzweste und einen Alarm-Beeper parat.

Wasserpumpen knapp unter der Decke

Das Unternehmen Skanska aus Schweden gilt als Vorreiter bei der Entwicklung und Umsetzung von Wasseraufbereitungsanlagen. Bei Wartungsarbeiten müssen riesige Wasserpumpen regelmäßig angehoben werden. Der Bereich über den Pumpen ist begrenzt.

Tortechnik auf der Blümchenwiese

 

Für das neue Verwaltungs-und Logistikgebäude des Transportdienstleisters In-Time in Buchholz lieferte Hörmann Tore und Verladetechnik. Bei der Planung wurde vor allem auf eine nachhaltige und ästhetische Bauweise geachtet. Die Hörmann Tore sollten sich harmonisch in die Umgebung einfügen.

Abschottung würde die Logistik hart treffen

 

Es gibt Branchen, die vor allem davon leben, dass sie Handel treiben und internationale Beziehungen pflegen. Die Logistik gehört dazu. Viele im Transportbereich fühlen sich von der sogenannten «Kündigungsinitiative» bedroht. Kaum verwunderlich.

US-Senatoren: Höchststrafe für Logistik auf Rügen

 

Rügen – ob als Insel oder Form des Tadels: In Zeiten, in denen Donald Trump mit China um die Vorherrschaft als Weltmacht ringt, ist es schon beachtlich, wenn  drei US-Senatoren dem Fährhafen in Sassnitz wegen Logistik und Lagerhaltung für die Nord Stream-Pipeline mit «wirtschaftlicher Vernichtung» drohen.

Unachtsame Lagerhaltung als Explosionsursache

 

Die Schlagzeilen spiegeln das Entsetzen in der Weltpresse wider: 2750 Tonnen Ammoniumnitrat sollen es gewesen sein, die bei einer Explosion in Beirut Zerstörungen anrichteten, als sei ein Nuklearanschlag vor sich gegangen: Vermutlich handelt es sich um mangelhafte Lagerhaltung einer 2013 beschlagnahmten Düngemittel-Fracht.

Kuka und Telekom schliessen IT-Pakt

Ein gemeinsames Leistungspaket wollen der Robottechnik- und Automatisierungsanbieter Kuka und die deutsche Telekom für die Fertigungsindustrie schnüren, um die digitalisierte Fertigung voranzutreiben.

Kenntnisse im Ex-Schutz unabdingbar

 

Fünf Tausendstel Liter Benzin genügen, um ein 200-Liter-Fass mit einer explosionsfähigen Atmosphäre zu füllen. Wer brennbare Stoffe lagert oder umschlägt, sollte daher über ein paar Mindestkenntnisse verfügen.

Um 40 Prozent unter den Energievorgaben

 

Verstärkte Dach- und Fassadendämmung, Vermeidung von Kältebrücken durch Loadhouses statt eingebauter Ladebrücken, Versickerung des gesamten Regenwassers auf dem eigenen Gelände, maximale Schadstofffreiheit  und aufwändig gestaltete Grünflächen sind das Erfolgsrezept.

Gletscherwasser für den Durst in Afrika

 

Abgefüllt wird 300 km von den Eiszungen entfernt bei Kampala. Und tatsächlich: Hier gibt es – ähnlich wie am Kilimandscharo – in grösserer Höhe noch Minusgrade sowie 3000 mm an Niederschlägen pro Jahr. Eine Rwenzori Bottling Company nutzt das Nass – und plant das vollständige Recycling der Plastikflaschen.

Die Unterwelt hält Paris in Bewegung

Der Realisierungszeitraum für die sechs neuen fahrerlosen U-Bahnlinien des „Grand Paris Express“-Projekts, auch „supermétro automatique régional“ genannt, reicht mit seinen 68 Bahnhöfen und sieben Technikzentralen bis ins Jahr 2030.

Früheres Chemieareal produziert Megawatt

Sieht von oben aus, wie ein XXL-Silizium-Wafer – und ist auch aus der Nähe betrachtet ein solcher: Auf dem Dach eines neuen Logistikzentrums in Gernsheim am Rhein wurde dieser Tage eine Photovoltaikanlage mit 11180 Solarmodulen verbaut. 3,45 Megawatt Leistung sind avisiert.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.