X

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin, wenn's um Logistics News geht. 

Elektrokühlung ohne Batterie-Strapaze

 

Elektro- statt Dieselfahrzeuge waren bislang in London auch schon bei der Müllabfuhr zu sehen. Eine Kühlung brauchte der Abfall natürlich nicht. Jetzt werden Lkws gebaut, die für den temperaturgeführten Warenverkehr einen Kühl-Inverter verwenden, und die Reichweite des Fahrzeugs nicht zu stark strapazieren.

DHL in der Schweiz GDP-zertifiziert

Foto: DHL Schweiz

Die Frachtsparte der DHL hat für die beiden Schweizer Standorte in Pratteln und Buchs die GDP-Zertifizierung (Good Distribution Practice / Gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln) erhalten. Sie garantiert, dass Pharmaprodukten und Arzneimitteln nach EU-Standards abgewickelt werden.

Harter Einsatz in eisiger Kälte

Auf dem Arbeitsmarkt sind kaum noch gute Leute für Tiefkühllager zu finden. Die Arbeitsbedingungen in der Eiseskälte sind hart, die Mitarbeiterfluktuation ist hoch. Für Michael Schedlbauer ein guter Grund, die Automatisierung voranzutreiben.

Frigoblock auf Bio-Kurs

Biogros, ein luxemburgischer Grosshändler und Lieferant von Bioprodukten, hat gemeinsam mit dem Anbieter von Transportkältemaschinen Frigoblock den ersten vollelektrischen Kühl-LKW, einen MAN eTGM-Prototyp mit Inverter-betriebener Kältemaschine, auf die Strassen Luxemburgs gebracht.

Kälte-Flüsterer auf nächtlicher Tour

Kühlaggregate der neuen Generation brauchen bis zu 30 Prozent weniger Energie und senken die Transport-Temperatur trotzdem deutlich schneller. Ein «A-500 Whisper Pro» verwendet sogar «Geofencing», um nachts oder in Wohngebieten automatisch in einen geräuschärmeren Modus zu wechseln.

Kühlbedarf steigt

Foto: Empa

Durch den klimabedingten Temperaturanstieg wird der Kühlbedarf von Gebäuden weiter zunehmen. Eine Hochrechnung der Empa basierend auf Daten des NEST-Gebäudes und künftigen Klimaszenarien zeigt, dass der Gesamtenergie-Bedarf der Schweiz dadurch um bis zu zehn Prozent ansteigen könnte.

Konkurrenzkampf der Systeme

Foto: Thermo King

Biodiesel für´s Kühlaggregat? Durch Kraftstoff aus mit Wasserstoff behandeltem Pflanzenöl lassen sich Treibhausgasemissionen und Partikelverschmutzungen angeblich um 90 Prozent reduzieren, ohne dass die Motorleistung im Vergleich zu fossilen Brennstoffen beeinträchtigt wird.

Elektrische Kühlung spart Sprit

Die Geräte sind um rund 3000 Euro teurer und bringen fast 40 kg mehr als eine herkömmliche Installation auf die Waage. Das ist bei einem Kleintransporter schon viel. Die Gesamtkosten könnten unter dem Strich trotzdem niedriger sein, weil der Spritverbrauch sinkt. ThermoMed testet das jetzt bei drei Fahrzeugen.

Hohe Leistung im Kühlhaus

Ein Kühlhausbetreiber im ungarischen Győr benötigte für seinen Lagerbetrieb bei Temperaturen um −25 ° Celsius eine neu kombinierte Flotte an Flurförder-Fahrzeugen. Bei Transporten im 11.500 Stellplätze zählenden Palettenlager kommen nun unter anderem vier 3-Rad-Elektrostapler vom Typ ERP15VT zum Einsatz.

Klimatresor für Medikamente

Deutlich beschwingt: Aber geplant wurde ohne «Narkose» und unter strenger Disziplin. Beim Pharmalogistiker Med-X-Press war Startschuss für ein neues Lager, in dem unter besonderen Bedingungen Betäubungsmittel gelagert werden sollen. Rund 4,5 Mio. Euro werden investiert.

Ferngesteuerte Temperaturgarantie

Die Kontrolle der Kühlkette ist unerlässlich. Von Logistikdienstleistern wird erwartet, dass sie Trailerbewegungen und Temperaturschwankungen fernüberwachen können. Frigo-Trans und ein niederländischer Anbieter von Kühltransporten bei Frischware setzen auf «Connected Solutions».

Hersteller zahlt Differenz zurück

Bis zu 30 Prozent sparsamer als der Marktdurchschnitt und volle Transparenz über den Kraftstoffverbrauch? Da könnte ja jeder kommen. Sagt der Marktführer bei den Transportkältemaschinen, und bietet an, die Differenz zurückzuzahlen, wenn das Einsparungsziel nicht erreicht wird.

Kühl-App für Impfsprinter

Rund um Berlin werden 75 Krankenhäuser, 17 Impfzentren, Senioren- und Pflegeheime sowie mobile Impf-Teams von Unitax, einem Pharmalogistik-Dienstleister, mit sechs Transportern der Sprinter-Klasse versorgt. Kühlaufbauten temperieren den Laderaum auf minus 25 Grad Celsius.

Komplexes Energiegefüge

Kühlhäuser sind energieintensiv. Foto: Frigosuisse

Bis 2030 sollen laut europäischer Klimapolitik die CO2-Emissionswerte nicht mehr um 40 sondern um 55 % sinken. Umso wichtiger für Kühlhäuser und die temperaturgeführte Logistik, die Energiekosten im Auge zu behalten. Wertvolle Informationen lieferte eine Veranstaltung des Schweizerischen Verbandes für Temperaturgeführte Logistik (SVTL).

Tunnel ins Tiefkühllager

Einrichtung und Automatisierung eines bei Minustemperaturen zu betreibenden Hochregallagers und die Integration in bereits vorhandene Prozesse erfordern auf einem Betriebsgelände mit nur begrenzter Fläche mehr Kreativität und Spezialwissen als andere Projekte. Dematic kam bei Sivafrost gut damit klar.

Grösste CO2-Kälteanlage der Schweiz

Die Anlage ist eine der grössten, wenn nicht die grösste transkritische CO2-Kälteanlage, die bislang in der Schweiz gebaut wurde. In den durch die neue Anlage gekühlten Hallen lagern 12000 t Karotten und 8000 t Kartoffeln. Die Umstellung auf natürliche Kältemittel reduzierte das Treibhausgaspotential um 390%.

Auch im Leerlauf kühlen

 

Ein neuer von Thermo King entwickelter und hergestellter Lithium-Ionen-Akku ermöglicht eine konstante Kälteversorgung, Kraftstoffeinsparungen und einen unterbruchfreien Temperaturverlauf bei Lieferungen mit Elektrofahrzeugen in der Innenstadt.

Solar-Eis für indonesische Fischer

Indonesien ist der weltweit zweitgrösste Fischproduzent. Aber auch wer nachhaltige Methoden praktiziert, kann seinen Fang aufgrund fehlender Kühlmöglichkeiten oft nicht zum Verbraucher transportieren. Eine solarbetriebene Maschine zur Herstellung von Eisblöcken soll helfen.

Eiskalt ist nicht kalt genug

Grafik: DHL

Hersteller von Kühlboxen haben in den zurückliegenden Monaten alle Register gezogen, um die weltweit grösste Impfkampagne der Geschichte zu begleiten. Von Wärmedämmstoffen aus der Gebäudetechnik bis hin zu Mehrweg-Styropor ist alles vertreten. Dahinter steht eine logistische Mammutaufgabe.

Verpackung zu Corona-Zeiten

Foto: BionTech

Die nächste FachPack findet erst am 28. bis 30. September 2021 in Nürnberg statt. Unterdessen arbeitet die Branche unter Hochdruck an Lösungen und Transportmaterialien für die Zeit der Pandemie. Denn die mRNA-Impfstoffe erfordern sorgfältige Handhabung, damit ihre Wirksamkeit im Versand erhalten bleibt.

Spezial-Lkw für Impfstoffe

 Der Kühlaufbau des soeben in Indien vorgestellten BharatBenz 'BSafe Express' mit dem 28t-Fahrgestell besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff, XPS-Schaum und ausgewählten Materialien. Über IoT-Sensoren können Temperatur, Feuchtigkeit und Beschädigungen permanent überwacht werden.

«Wir sind auf alles vorbereitet»

Ergebnis des GS1-Online-Talks von Jan Eberle, Branchenmanager Transport und Logistik bei GS1 Schweiz, mit Marco Gredig, CEO des Luftfrachtspezialisten Cargologic, über Herausforderungen in der Impfstoff-Supply-Chain: Es gibt jede Menge Koordinierungsbedarf. «Ohne» geht es nicht.

Indikator für Blutkonserven

Bis gespendetes Plasma beim Patienten ankommt, hat es mitunter lange Wege hinter sich. Viele Spenden werden zunächst tiefgefroren und – nach der Untersuchung auf Infektionen – mit speziellen Kühlfahrzeugen zu Verteil- und Logistikzentren transportiert. Ihr thermische Zustand ist im Blick zu behalten.

ID-Technik im Impfstress

Hunderte von Millionen Menschen müssen weltweit geimpft werden, ohne zu hohe Risiken und die Gefahr von Verwechslungen eingehen zu dürfen. «High Noon» für maschinenlesbare Barcodes, tiefkühlfähige Haftetiketten, Scanner und schnelle Drucker.

Impfbox mit Diebstahl-Sicherung

Foto: Bito

In Zusammenarbeit mit einem Start up aus Darmstadt hat Bito eine auf digitalisierte Lieferketten vorbereitete Transportbox für den Versand von temperatursensiblen Medikamenten entwickelt. Das für die Anforderungen im Pharmabereich zertifizierte Transportsystem geht nun in Produktion – und soll auch den spezifischen Ansprüchen an den Transport von Corona-Impfstoffen genügen.

Kapazitäten aufgestockt

Einbringung eines der RBG. (Bild: Hausammann)

Das Lagerunternehmen Hausammann hat seine Erweiterung in Märstetten in Betrieb genommen. Der Zuschlag für den Bau des neuen Hochregallagers war Ende November 2018 an Stöcklin gegangen. Im neuen automatischen Hochregallager werden insgesamt 7800 Paletten und Container gelagert.

Sicherheit hat Vorrang

Foto: Biontech

Nachdem am Sonntag kurz vor Start der Corona-Schutzimpfungen in Deutschland beim Auslesen der Temperaturlogger, die den Kühlboxen beigelegt waren, Zweifel aufkamen, dass beim Transport die Kühlkette eingehalten worden war, wurde in den betreffenden sieben Landkreisen der Beginn der Kampagne um einen Tag verlegt. In der Schweiz wurden bereits fünf Tage zuvor die ersten Vakzine verabreicht.

Arktisches Gemüselager

 

Pflanzenzucht im Eisregal: Seit 2018 steht das Gewächshaus Eden ISS des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Antarktis, um mit den Chancen für Obst und Gemüse unter Bedingungen wie auf dem Mond oder dem Mars, ohne Muttererde und bei künstlichem Licht zu experimentieren. Jess Bunchek giesst in temperaturgeführtem Umfeld auf Zeit.

Letzte Meile elektrisch kühlen

 Foto: Tranetechnologies

Bei E-Fahrzeugen im Lieferverkehr verbraucht die Kühlung immer noch einen erheblichen Anteil der Gesamtenergie. Dieselgeneratoren wurden deshalb oft noch immer bevorzugt. In England nahm jetzt die Lebensmittelkette Tesco 30 vollelektrische Lieferwagen in Betrieb, die das Problem gelöst haben.

Cooler Schlitten für die Huskys

 

Der isolierte Kastenaufbau des MAN TGE 3.180 4x4 sorgt für stabile Temperaturen für die Schlittenhunde. Im vorderen Teil des Fahrzeugs herrschen angenehme Temperaturen für die Crew, hinten haben die Tiere immer frische Luft. Claudia Marti hat dank Kameraüberwachung aus der Kabine alles im Blick.

Tiefkühlkapazitäten verdoppelt

Foto: Dematic

In einem 40 m hohen Tiefkühllager im belgischen Dendermonde lagern ab sofort vier vollautomatische Regalbediengeräte von Dematic sämtliche Paletten ein und aus. Um den Platz optimal zu nutzen, wurde das vorhandene Betriebsgebäude über einen Tunnel mit Fördersystemen und Palettenaufzügen angeschlossen.

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.