X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin in der Schweiz, EU und dem Rest der Welt. 

Mit 838 m mehr Zug drauf

In Schweden sind auf den meisten Strecken bislang nur Züge mit einer Länge von maximal 630 m zugelassen. Eine Verlängerung würde den Schienengüterverkehr effizienter machen. Jetzt wurden mit Lebensmitteln der schwedischen Coop an Bord nochmal über 200 m «aufgesattelt». 

Wasserstoff aus dem Trailer

Bis zu 1000 km Reichweite soll der Hybridzug haben, den die Deutsche Bahn und Siemens für den künftigen Betrieb mit Schnellbetankung aus selbst per Ökostrom direkt aus der Oberleitung produziertem Wasserstoff ab 2024 zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim einsetzen will.  

MSF evakuiert Verletzte

Ärzte ohne Grenzen hat einen Zug mit medizinischem Material und Personal ausgerüstet, um Kriegsverletzte aus der Ukraine zu evakuieren. Bei einer ersten Fahrt wurden 26 Patienten aus Zaporijia und Dnipro in die Spitäler von Iwano-Frankiwsk und Lwiw gebracht. Die meisten brauchten eine postoperative Behandlung.   

1879 fuhr die erste Bahn

1879 fuhr die erste Bahn im dänischen Lemvig, 2008 entstand nach der Fusion von Odderbanen und Lemvigbanen die Midtjyske Jernbaner. So ganz modern war das Zugmaterial nicht mehr. Das soll jetzt nachgeholt werden. Mit Hybridzügen, die bald im ganzen Land die Dieselzüge ersetzen sollen.

DB-Pilotprojekt in Toronto

Milliardenauftrag aus Kanada: Modernste Technologie zur Digitalisierung und Automatisierung soll beim Ausbau des Schienen-Nahverkehrs  rund um Kanadas Hauptstadt zum Einsatz kommen. Die 450 km langen Strecken sollen komplett modernisiert, die Erfahrungs anschliessend auch in Deutschland genutzt werden.  

Alles anders auf dem Abstellgleis

Die SBB baut ab 10. Januar bis Mitte 2024 die Abstellanlagen Süd in Basel aus. Damit will sie die nötigen Abstellkapazitäten für zusätzliche Regional- und längere Fernverkehrszüge schaffen. Das Projekt sei eine der Voraussetzungen für den regionalen Viertelstundentakt Basel–Liestal ab Ende 2025.

Mehr Intelligenz im Kombinierten Verkehr

In einem Pilotprojekt sollen «smarte Güterwagen» mit Sensoren und IT-Komponenten ausgestattet werden, um zu ermitteln, wie sich die digitale Technik in den Kombinierten Verkehr integrieren lässt und Prozesse dadurch weiter verbessert werden können.

Grenzüberschreitend im Vorteil

 

Mit dem Verkaufsschlager geht auch kurz vor Weihnachten noch etwas. Bis heute hat Siemens 1156 Mehrsystem-Loks vom Typ Vectron an 58 Kunden in 16 Länder verkauft. Sie sind mit den jeweiligen nationalen Zugsicherungssystemen wie auch mit ETCS ausgestattet. Jetzt kommen nochmal 20 hinzu.

Freie Fahrt für Bahn-Hersteller

Foto: Stadler

Schienenfahrzeuge, Wagen und Lokomotiven mussten bislang in jedem europäischem Land eigene Verfahren durchlaufen, um zugelassen zu werden. Jetzt kommt Grünes Licht vom Bundesamt für Verkehr für eine engere Zusammenarbeit mit der Europäischen Eisenbahn-Agentur. Das vereinfacht die Sache.

Polybahn wieder in Gang

Der «Studenten-Express» funktioniert seit einiger Zeit wieder in gewohnt zuverlässiger Weise. Die Polybahn am Zürichberg wurde mit modernster Technik und Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, gemeinsam mit dem Seilbahn-Hersteller Garaventa die erfolgreiche Runderneuerung des Wahrzeichens gefeiert.

Verlagerungsziel verfehlt

In der Schweiz ist der Anteil der Schiene beim alpenquerenden Güterverkehr auf den höchsten Stand seit 25 Jahren gestiegen, die Zahl der Lkw-Fahrten auf rund 900'000 pro Jahr gesunken. Das sind allerdings immer noch wesentlich mehr, als die 650'000 Fahrten, die einst als Ziel propagiert wurden.

Auch ohne Oberleitung voll auf Draht

Vielleicht kommt die Batterietechnik immer noch preiswerter, als die pro Kilometer Millionen verschlingende Elektrifizierung von Nebenstrecken. Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg können künftig mit 44 bei Stadler bestellten Zügen vom Typ Flirt in der Akku-Version Lücken im Oberleitungsnetz überbrücken.

Erleuchtung in der Mongolei

Von Kritikern inzwischen oft als Instrument politischer Einflussnahmen durch die chinesische Regierung gesehen, birgt die Neue Seidenstrasse aus logistischer Perspektive weiterhin grosse Potentiale. Beispielsweise für den schadlosen Transport von 12.600 LED-Strassenleuchten in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar.

Genf: In- und Outdoor mit dem Riesentor

Insgesamt 310 Mio. Franken hat das neue Strassenbahn- und Busdepot der Verkehrsbetriebe Genf (TPG) gekostet, zu dem Efaflex 22 übergrosse Schnelllauftore beisteuern durfte. Das Depot mit integrierter Werkstatt für Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bietet Platz für 70 Strassenbahnzüge und 130 Busse.

120 Meter-Schienen auf der Autobahn

Foto: DB

Auf einem rund 10 km langen, künftig zweigleisigen Abschnitt werden demnächst südöstlich von Stuttgart die Schienen für die Strecke zwischen dem Stuttgarter Flughafen und Wendlingen verbaut. Zwei jeweils 130 m lange Spezial-Lkw kamen mit solcher Last nachts nur im Schneckentempo voran.

Stuttgart21: Nächste Röhre fertig

Foto: DB

Das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm nimmt im Stuttgarter Talkessel immer mehr Gestalt an: Der nächste grosse Stuttgart-21-Tunnel ist bereit für den Gleisbau. Dieser Tage wurde im Tunnel Bad Cannstatt der letzte Block der Innenschale betoniert und somit die Röhre im Rohbau annähernd fertiggestellt.

Weiterer Ausbau im Basel SBB

Ab Dezember 2025 soll die S-Bahn zwischen Basel und Liestal im Viertelstundentakt fahren. Rund eine Milliarde wird in die Bahnanlagen investiert, darunter 180 Mio. Franken für eine zusätzliche Passerelle im Bahnhof SBB. Baustart ist 2023.

Beschwerde gegen SBB-Auftrag

Alstom-Produkt Coradia Lint

Die Bahnhersteller sind zwar gemeinsam in einem Verband der Bahnindustrie organisiert, zu dem auch Stadlerrail mit seinen deutschen Standorten zählt. Aber gegen Aufträge, die jeweils an Mitbewerber gehen, wird regelmässig Rekurs eingelegt. Nun auch von Alstom wegen des SBB-Auftrags, der nach Bussnang ging.

Erfolgreiches Schnellladen beim FLIRT

Lange stand der Prototyp der von den Stadtwerken Tübingen (swt) und Furrer+Frey entwickelten Schnellladestation für Batteriezüge sozusagen (wie auch buchstäblich) im Wald. Die Testreihen abseits der Gleise verliefen viel versprechend. Jetzt folgten Ladetests unter Realbedingungen mit dem «FLIRT Akku» von Stadler.

Neuer Boxenstopp für ICE-Züge

Über 400 Mio. Euro investiert die Deutsche Bahn in ein neues Instandhaltungswerk für täglich bis zu 17 ICE-Züge. Dabei sollen bis zu 500 neue Arbeitsplätze entstehen. Eine 450 m lange Wartungshalle soll das Herzstück des neuen Werks, auf vier Gleisen bis zu 17 Züge pro Tag fit gemacht werden.

ETCS im Regionalverkehr

Rund 10.000 Teilnehmer informierten sich bis Freitag über  Mobilitäts- und Logistiklösungen kommender Generationen und zahlreiche Pilotprojekte, die beim ITS-Weltkongress in Hamburg «live» präsentiert wurden. Darunter eine automatisierte ETCS-Teststrecke für den S-Bahnverkehr.

Bis zu 510 Flirts im Regionalverkehr

Die Kompositionen für die SBB und deren Tochterunternehmen Thurbo und RegionAlps ersetzen in die Jahre gekommenes Rollmaterial wie die erste FLIRT-Generation, lokbespannte Züge im Pendlerverkehr, und Gelenktriebwagen. Gesamtvolumen: 2 Mrd. Franken. Die Option geht hin bis zu 510 neuen Triebzügen.

Bahnhersteller: «Noch Luft nach oben»

Der deutsche Verband der Bahnindustrie (VDB), zu dem auch Stadler mit seinen Produktions-Standorten in und um Berlin zählt, verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 einen Umsatzrekord von 7,3 Mrd. Euro. Merkwürdigerweise sind dagegen die Auftragseingänge um 7 Prozent gesunken. Covid-bedingt, heisst es.

Zwanzig Prozent auf die Schiene

Im Schlagschatten angesichts des Klimawandels als zwingend erachteter Veränderungen scheinen plötzlich wieder geradezu epochale Kooperationen möglich zu sein: So wollen DHL und DB Cargo wieder enger zusammen arbeiten, um mehr Paket- und Gütervolumen auf die Schiene zu bringen.

Halbe Million für den TEE

Foto: DB Museum

Der Rheingold hat seinen Ursprung in der Schnellzugverbindung Amsterdam–Basel, die 1928 aus der Taufe gehoben wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg verkehrte der Trans Europ Express zunächst zwischen Hoek van Holland und Basel sowie zwischen Köln und Amsterdam bevor er 1965 sein charakteristisches Äusseres erhielt.

Stadler fokussiert Drehgestelle

Im brandenburgischen Schönwalde-Glien unweit von Berlin hat der Bahnhersteller eine Industriehalle mit einer Hallenfläche von insgesamt 11.900 Quadratmetern Fläche für die Revision, Reparatur, Modernisierung und Neufertigung von Drehgestellen und Fahrwerken für Schienenfahrzeuge umgebaut.

SBB will vermehrt automatisch kuppeln

Manuell eher mühsam

Im Rahmen eines «Europäischen Jahrs der Schiene» legte jetzt ein Sonderzug der EU im Basler Güterbahnhof Wolf einen Stop ein, um auf die besondere Rolle des Güterverkehrs auf dem Weg zu einer CO2-freien Branche zu verweisen. Die Ziele sind hochgesteckt: Europa soll bis 2050 zum CO2-neutralen Kontinent werden. Manche haben extremen Aufholbedarf.

SBB: Finanzlage angespannt

Foto: SBB Cargo

Die SBB transportierten im ersten Halbjahr täglich 763.000 Fahrgäste. Klingt immer noch gut. Sind aber 41 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Corona-bedingt sank auch die Zahl der General-Abonnements deutlich. 389 Mio. Franken Defizit sind zu verdauen. 

Mit Akku durch den City-Tunnel

Erstmals hat ein batteriebetriebener FLIRT des Bahnherstellers Stadler den City-Tunnel in Leipzig durchquert. Dort ist die Strecke natürlich elektrifiziert – aber nicht, wenn es weiter auf´s Land hinausgeht. Der Hybridzug darf deshalb mehrfach zwischen Oberleitungs- und Akku-Betrieb wechseln.

400 Retter am Simplon

Die SBB testet ihre Tunnels in regelmässigen Abständen auf ihre Sicherheit. Die Rettungsübung «Sempione» im hundertjährigen Simplontunnel brachte laut SBB Projekt- und Übungsleiter Philipp Zimmermann eine zufriedenstellende Bilanz.

Hybrid in «Mecklenburg County»

Der Verzicht auf Oberleitungen bewahrt das Ambiente der historischen City des US-Städtchens Charlotte, ohne dass dies zulasten der Nachhaltigkeit ginge: Im Siemenswerk in Sacramento hergestellte Strassenbahnen mit neuer Batterie-Technik erlauben den Betrieb sowohl mit, als auch ohne Stomabnehmer.

Seite 1 von 3

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.