X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin für die Schweiz, die EU und den Rest der Welt

DB schwenkt auf Recycling ein

Die Deutsche Bahn will beim Stahl für Schienen, Gleisschotter und Betonschwellen künftig stärker auf die Kreislauf-Wirtschaft setzen. Dies teilte DB-Vorstands-Chef Richard Lutz anlässlich eines Nachhaltigkeits-Forums in Berlin mit.

SBB baut Güterverkehr aus

 Wagenkontrolle.

 Die SBB setzt auf mehr Schienengüterverkehr. Sie plant mit «Suisse Cargo Logistics» die Basis für eine Logistik, die noch effizienter werden und automatisiert arbeiten soll. Bis 2050 könnten 60 Prozent mehr auf der Schiene transportiert werden. Geplant sind fünf neue Terminals und bis zu acht Cityhubs.

Bahnindustrie zuversichtlich

Foto: Messe Berlin

In Berlin hat die InnoTrans, die Weltleitmesse der Bahnindustrie, nach vier Jahren wieder ihre Tore für ein internationales Publikum geöffnet. Die Branche sei zuversichtlich, was ihre Karten für die «Mobilität der Zukunft» betrifft, sagt Andre Rodenbeck, Präsident des Verbandes der Bahnindustrie, in dem auch Stadler Mitglied ist.

Premiere im Wasserstoffzug

Auf der Bahn-Teststrecke in Wegberg-Wildenrath fand in Anwesenheit von DB-Chef Richard Lutz und Siemens-CEO Roland Busch eine erste Fahrt mit dem Wasserstoffzug Mireo Plus H statt. Im Anschluss daran wurde an der mobilen Wasserstofftankstelle gleich wieder getankt.

Krantechnik für die Schiene

Eine neue Produktreihe von Eisenbahn-Ladekranen der Hiab, einer Tochter von Cargotec, soll Infrastruktur-Anbieter bei Hebearbeiten unterstützen – von der Wartung und Instandhaltung bis hin zu schweren Hebevorgängen im Rahmen von Bergungsarbeiten an und auf der Schiene.

Metro-Auftrag aus Taiwan

Zuoying Station, Kaohsiung. Foto: Howard

Highspeed-Züge, Intercity-Züge, Regio- und S-Bahnen, Streetcars und Trams – und nun auch erstmals eine Metro für Taiwan. Ein Konsortium aus ST Engineering (Singapur), Stadler und Siemens Mobility soll die neue MRT Yellow Line in der Stadt Kaohsiung bauen. Stadler liefert die vollautomatischen Züge.

Bernsteiner wird Stadler-CEO

M. Bernsteiner

Peter Spuhler hat Gelegenheit, sich wieder ein wenig von der Spitze des Schweizer Bahnherstellers zurückzuziehen: Markus Bernsteiner (55), aktuell stellvertretender CEOder Gruppe, Executive Vice President der Division Schweiz, Chef der Werke in Bussnang und St. Margrethen sowie seit 1999 für Stadler tätig, rückt obenan.

Stadler mit Tina in Halle

TINA steht für «Total Integrierter Niederflur-Antrieb». Die 240.000-Einwohner-Stadt Halle, an der Saale gelegen, hat mit Bahnhersteller Stadler einen Liefervertrag über 56 Strassenbahnen dieses Typs geschlossen, dessen erste Fahrzeuge ab 2025 durch die Strassen des zweitgrössten Ortes in Sachsen-Anhalt rollen sollen.

Ausgleichende Gerechtigkeit

Foto: SBB

Die Schweiz ist nicht bekannt für verschärften Arbeitskampf - dafür aber für ideenreiche Aktionen. Jetzt setzt sich die 40.000 Mitglieder zählende Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) dafür ein, dass ÖBB-Lokführer auf der Eurocity-Strecke München-Zürich dasselbe Geld bekommen, wie ihre Schweizer Kollegen.

Wortspiele für den Güterverkehr

Zwar hat der Verkehrsminister sein Bundesamt für Güterverkehr inzwischen zum Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) erklärt. Rein verbal wäre er damit wieder «vorne dran». Die deutsche «Allianz pro Schiene» moniert jedoch, dass Deutschland bei den Pro-Kopf-Investitionen in die  Schiene immer noch im Keller rangiert.

Schwergewichte für SBB Cargo

20 neue Mehrsystem-Lokomotiven des stärkeren Vectron-Typs sollen den alpenquerenden Schienengüterverkehr zwischen der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, den Niederlanden und Belgien erleichtern. Die sonst übliche Vorspann-Lok, heisst es, werde in vielen Fällen entbehrlich.

«Vergleichsweise fehleranfällig»

Foto: SBB

Die SBB erteilt dem schnellen Fahren in Kurven mit der sogenannten Wankkompensation beim Fernverkehr-Doppelstockzug (FV-Dosto) nach langem Überlegen eine Absage; aktuelle Testfahrten hätten gezeigt, dass die hochkomplexe Neigetechnik «vergleichsweise fehleranfällig», aufwändig im Unterhalt und nicht zukunftsfähig sei.

Stadler kooperiert mit DLR

Stadler entwickelt gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt ein flexibles Batteriesystem mit unterschiedlichen Leistungs-Charakteristiken für Personentriebzüge. In einem Projekt namens MOSENAS soll zunächst ein Demonstrator des skalierbaren Konzepts entstehen.

Frei leitet SBB Deutschland

Gregor Frei

Nicht alle wissen es – aber es gibt auch eine SBB in Deutschland. Sie betreibt grenzüberschreitend bei Basel die S5, fährt ins Wiesental und zwischen Schaffhausen und Erzingen im Klettgau. In Deutschland läuft seit 2005 der «seehas» im Raum Konstanz. Der neue Geschäftsführer heisst Gregor Frei.

High Speed nach Abu Simbel

Siemens, seine Konsortialpartner Orascom Construction und The Arab Constructors haben mit dem ägyptischen Verkehrsministerium einen Vertrag über den Bau des sechstgrössten Hochgeschwindigkeits-Systems der Welt mit 2000 km Strecke und einem Umfang von insgesamt 8,1 Mrd. Euro unterzeichnet.

Bahn mit Wachstums-Potenzial

Abb.: VDB

Die Bahnindustrie in Deutschland zählt zurzeit 53900 Mitarbeitende und verzeichnet zwar einen Umsatzrekord von 12,9 Mrd. Euro. Das Rollmaterial schlägt dabei mit 9 Mrd. Euro stark zu Buche. Um die Klimaziele zu erreichen müssten es jedoch mehr als die gemeldeten 3 % Umsatzplus sein.

Mit 838 m mehr Zug drauf

In Schweden sind auf den meisten Strecken bislang nur Züge mit einer Länge von maximal 630 m zugelassen. Eine Verlängerung würde den Schienengüterverkehr effizienter machen. Jetzt wurden mit Lebensmitteln der schwedischen Coop an Bord nochmal über 200 m «aufgesattelt». 

Wasserstoff aus dem Trailer

Bis zu 1000 km Reichweite soll der Hybridzug haben, den die Deutsche Bahn und Siemens für den künftigen Betrieb mit Schnellbetankung aus selbst per Ökostrom direkt aus der Oberleitung produziertem Wasserstoff ab 2024 zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim einsetzen will.  

MSF evakuiert Verletzte

Ärzte ohne Grenzen hat einen Zug mit medizinischem Material und Personal ausgerüstet, um Kriegsverletzte aus der Ukraine zu evakuieren. Bei einer ersten Fahrt wurden 26 Patienten aus Zaporijia und Dnipro in die Spitäler von Iwano-Frankiwsk und Lwiw gebracht. Die meisten brauchten eine postoperative Behandlung.   

1879 fuhr die erste Bahn

1879 fuhr die erste Bahn im dänischen Lemvig, 2008 entstand nach der Fusion von Odderbanen und Lemvigbanen die Midtjyske Jernbaner. So ganz modern war das Zugmaterial nicht mehr. Das soll jetzt nachgeholt werden. Mit Hybridzügen, die bald im ganzen Land die Dieselzüge ersetzen sollen.

DB-Pilotprojekt in Toronto

Milliardenauftrag aus Kanada: Modernste Technologie zur Digitalisierung und Automatisierung soll beim Ausbau des Schienen-Nahverkehrs  rund um Kanadas Hauptstadt zum Einsatz kommen. Die 450 km langen Strecken sollen komplett modernisiert, die Erfahrungs anschliessend auch in Deutschland genutzt werden.  

Alles anders auf dem Abstellgleis

Die SBB baut ab 10. Januar bis Mitte 2024 die Abstellanlagen Süd in Basel aus. Damit will sie die nötigen Abstellkapazitäten für zusätzliche Regional- und längere Fernverkehrszüge schaffen. Das Projekt sei eine der Voraussetzungen für den regionalen Viertelstundentakt Basel–Liestal ab Ende 2025.

Mehr Intelligenz im Kombinierten Verkehr

In einem Pilotprojekt sollen «smarte Güterwagen» mit Sensoren und IT-Komponenten ausgestattet werden, um zu ermitteln, wie sich die digitale Technik in den Kombinierten Verkehr integrieren lässt und Prozesse dadurch weiter verbessert werden können.

Grenzüberschreitend im Vorteil

 

Mit dem Verkaufsschlager geht auch kurz vor Weihnachten noch etwas. Bis heute hat Siemens 1156 Mehrsystem-Loks vom Typ Vectron an 58 Kunden in 16 Länder verkauft. Sie sind mit den jeweiligen nationalen Zugsicherungssystemen wie auch mit ETCS ausgestattet. Jetzt kommen nochmal 20 hinzu.

Freie Fahrt für Bahn-Hersteller

Foto: Stadler

Schienenfahrzeuge, Wagen und Lokomotiven mussten bislang in jedem europäischem Land eigene Verfahren durchlaufen, um zugelassen zu werden. Jetzt kommt Grünes Licht vom Bundesamt für Verkehr für eine engere Zusammenarbeit mit der Europäischen Eisenbahn-Agentur. Das vereinfacht die Sache.

Polybahn wieder in Gang

Der «Studenten-Express» funktioniert seit einiger Zeit wieder in gewohnt zuverlässiger Weise. Die Polybahn am Zürichberg wurde mit modernster Technik und Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, gemeinsam mit dem Seilbahn-Hersteller Garaventa die erfolgreiche Runderneuerung des Wahrzeichens gefeiert.

Verlagerungsziel verfehlt

In der Schweiz ist der Anteil der Schiene beim alpenquerenden Güterverkehr auf den höchsten Stand seit 25 Jahren gestiegen, die Zahl der Lkw-Fahrten auf rund 900'000 pro Jahr gesunken. Das sind allerdings immer noch wesentlich mehr, als die 650'000 Fahrten, die einst als Ziel propagiert wurden.

Auch ohne Oberleitung voll auf Draht

Vielleicht kommt die Batterietechnik immer noch preiswerter, als die pro Kilometer Millionen verschlingende Elektrifizierung von Nebenstrecken. Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg können künftig mit 44 bei Stadler bestellten Zügen vom Typ Flirt in der Akku-Version Lücken im Oberleitungsnetz überbrücken.

Erleuchtung in der Mongolei

Von Kritikern inzwischen oft als Instrument politischer Einflussnahmen durch die chinesische Regierung gesehen, birgt die Neue Seidenstrasse aus logistischer Perspektive weiterhin grosse Potentiale. Beispielsweise für den schadlosen Transport von 12.600 LED-Strassenleuchten in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar.

Genf: In- und Outdoor mit dem Riesentor

Insgesamt 310 Mio. Franken hat das neue Strassenbahn- und Busdepot der Verkehrsbetriebe Genf (TPG) gekostet, zu dem Efaflex 22 übergrosse Schnelllauftore beisteuern durfte. Das Depot mit integrierter Werkstatt für Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bietet Platz für 70 Strassenbahnzüge und 130 Busse.

120 Meter-Schienen auf der Autobahn

Foto: DB

Auf einem rund 10 km langen, künftig zweigleisigen Abschnitt werden demnächst südöstlich von Stuttgart die Schienen für die Strecke zwischen dem Stuttgarter Flughafen und Wendlingen verbaut. Zwei jeweils 130 m lange Spezial-Lkw kamen mit solcher Last nachts nur im Schneckentempo voran.

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.