Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin, wenn's um Logistics News geht. 

Brückenschlag als Meisterwerk

Die höchste Bahnbrücke Deutschlands (die höchste der Schweiz ist mit 99 m Höhe das Sitterviadukt zwischen St.Gallen und Herisau) ging 1897 in Solingen mit 107 m Höhe in Betrieb. Die Filstalbrücke, mit 85 m Höhe nun die höchste in Baden-Württemberg, wurde dieser Tage als «filigranes Meisterwerk» gefeiert.

Notfall-Übung im Simplon

Foto: SBB

Für den über hundertjährigen Simplontunnel, der die Schweiz mit Italien verbindet, besteht im Ernstfall ein binationaler Notfallplan. Für eine Rettungsübung namens «Sempione» am 12. September sucht die SBB nach Freiwilligen, um Ablauf und Evakuierungen für den Einsatzfall zu proben.

S21: Baufortschritt an der Messe

 Foto: A.Kilgus / DB

Vier Jahre dauerte der Rechtsstreit um die Tunnelanbindung des Flughafens (und damit auch der Messe LogiMAT) an das neue Fernnetz von Stuttgart 21. Erst im Juni 2020 konnte mit dem Bau begonnen werden. Von den rund 2,2 km ist jetzt die Hälfte geschafft. Autobahn A8 und Teile der Messehallen sind unterquert.

Zwischenladung als Lückenfüller

Der Verband der deutschen Bahnindustrie (VDB), in dem auch Stadler Rail Mitglied ist, fordert den verstärkten Einsatz von batterieelektrischen Triebzügen und Ladeinfrastruktur im Nah- und Regionalverkehr. Das sei durch den Einsatz alternativer Antriebe auch ohne durchgehende Streckenelektrifizierung möglich.

Milliardenauftrag von der Amtrak

Fertigung in Sacramento

Das grösste der US-amerikanischen Bahnunternehmen bestellt 73 Züge mit unterschiedlichen Antriebsvarianten, vorausschauender Wartung und digitaler Echtzeit-Überwachung. Darunter auch Hybrid- und batteriegestützte Systeme. Hergestellt werden sie im Siemens-Werk in Sacramento.

Wasserstoff für den Regionalverkehr

Fotomontage: Wystrach

Die Deutsche Bahn hat ihr Ziel der Klimaneutralität von 2050 auf 2040 vorgezogen. Alternative Antriebe und Kraftstoffe sollen Dieseltriebzüge im Regionalverkehr ersetzen. Eine Wasserstoffversorgung mit Schnellbetankung soll ab kommender Woche zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim erprobt werden.

Bahn frei für die Wildechsen

Die Projektleitung von Stuttgart 21 gibt sich alle Mühe, geschützte Reptilien, die bislang auf dem Gelände eines künftigen Abstellbahnhofs in Untertürkheim hausen, auf neue Flächen entlang der Panoramabahn im Norden der Landeshauptstadt umzusiedeln.

Lausanne baut Bahnhof aus

Die Perrons werden verbreitert und deutlich verlängert, damit neu bis zu 400 m lange Züge anhalten können, die Bahnsteig-Unterführungen komplett neu gebaut. Mit drei statt wie bisher zwei Unterführungen wird die Kapazität für die rund 200 000 Reisenden, die bis 2030 täglich erwartet werden, verdoppelt.

Bahnhof SBB in altem Glanz

Während der Bauarbeiten

300 Mikropfähle unterfangen den Westflügel mit der Halle, die vormals der französischen SNCF gewidmet wurde. Der Bahnhof SBB ist jetzt an das Fernkältenetz angeschlossen und wird mit Strom aus Wasserkraft versorgt. Die Bahn hat für das Schmuckstück in Basel 100 Mio. Franken aufgewendet.

Wasserkraft für die Schiene

Weitere 80 Jahre lang Strom aus Wasserkraft für die Züge im Grossraum Zürich verspricht sich die SBB von der neuen Konzession für das Etzelwerk in Altendorf. Als Kompensation für die Natur ist beim Sihlhölzli ein Fischaufstieg geplant, die Sihl soll streckenweise renaturiert werden.

Bahn stellt sich auf Extremwetter ein

«Das wird Folgen haben…». Die gängige Redewendung bedeutet mehr Hitzetage, weniger harte Winter, mehr Starkregen und Hagel. Die Deutsche Bahn nutzt jetzt wissenschaftliche Daten, um sich mit Infrastruktur, Fahrzeugen, Energieanlagen und Bahnhöfen besser auf absehbare Klimafolgen einzustellen.

In fünf Minuten erledigt

Auf die Schiene zu setzen ist unter der Rubrik «schön und gut» ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Aber oft fehlt der Gleisanschluss. Mit InnovaTrain gelingt der schnelle Container-Verschub vom Güterwagen auf den LKW. Per Kamera, Distanzlaser und ferngesteuert.

Erster digitaler Rangierbahnhof

Digitale Kupplung: Foto: DB

In München-Nord fällt der Startschuss für den ersten digitalen Rangierbahnhof. Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sieht im effizienten Rangierbetrieb den «Hidden Champion» einer sauberen Logistik der Zukunft.

Hochgeschwindigkeit am Bosporus

Foto: Siemens Mobility

Adil Karaismailoğlu, der türkische Minister für Verkehr und Infrastruktur, bestätigte die Ankunft der letzten zwölf Hochgeschwindigkeitsgarnituren in Ankara. Die Züge werden nun auf der bestehenden Hochgeschwindigkeitsstrecke über 1213 km eingesetzt, später auch auf Strecken, die noch im Bau sind.

Schienen-Avatar auf Rundkurs

 

Sozusagen eine «Insellösung» – aber eine, die es als Modellprojekt für die Anwendung eines «digitalen Zwillings» in sich hat: Siemens modernisiert Taiwans Gleisnetz. Für 231 Mio. Euro werden Signaltechnik und Relaisstellwerke an 68 Bahnhöfen durch elektronische Systeme - und eine neue IT-Kombination - ersetzt.

Kanada`s Bahnen im Auge

Foto: Siemens Mobility

Siemens Mobility übernimmt den Anbieter von Schienenverkehrslösungen RailTerm, der zurzeit rund 70 Bahngesellschaften und Verkehrsbetriebe zu seinen Kunden zählt. Die Marktposition soll als Basis dienen, um das relativ grosse und weiter wachsende kanadische Schienennetz noch besser zu erschliessen.

SBB bald ohne Hammer

Foto: SBB

Finanzchef Christoph Hammer gibt seine Aufgabe als CFO und Mitglied der Konzernleitung auf eigenen Wunsch im Verlauf der nächsten Monate ab. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, heisst es. Bis dahin will er vorläufig noch im Amt bleiben.

Echtzeit-Zwilling für die Bahn

Zug der Baureihe 429.1

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn entwickelt der schweizerische Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler das erste Abbild eines kompletten Zuges im Rechner. Es soll Daten aus dem realen Fahrzeug in Echtzeit verarbeiten und damit Störungen oder dem Ausfall von Zügen vorbeugen

Schnellerer Takt für die U-Bahn

Das grosse Vorbild: Linie 14 in Paris

Die Metro der brasilianischen Küstenstadt Salvador da Bahia ging 2014 mit zwei Linien auf 32 km Länge und 20 Stationen, zwei Kontrollzentren sowie zwei Depots in Betrieb. Die 40 Züge der Flotte befördern täglich 370.000 Fahrgäste. Jetzt wurde auf 5 km Länge ein automatisches Zugkontrollsystem installiert.

Auf leisen Sohlen

Foto: DB

2020 senkte DB Cargo den Schienenverkehrslärm durch die Umrüstung aller Güterwagen auf leisere ‚Flüsterbremsen‘ bereits um die Hälfte. Spätestens 2025 sollen neue Streckenlokomotiven mit leisen Bremssystemen unterwegs sein. Dieselloks der Baureihe 232/233 aus sowjetischer Produktion werden endlich ausgemustert.

Cybersecurity für die Bahn

Foto: Thales

«Kontron Transportation» beteiligt sich an aktuellen EU-Projekten, um Kommunikations-Netzwerke für den Schienenverkehr voranzutreiben. Jetzt wird mit einem Software-Partner namens «6Wind», einem Thales-Ableger, kooperiert, um die IT europäischer Bahnbetreiber und betriebskritischer Projekte abzusichern.

Bohren was das Zeug hält

Die Mineure im Basistunnel zwischen Innsbruck in Österreich und Franzensfeste in Südtirol/Italien treiben das Grossprojekt zügig voran. Im März erreichten sie beim Vortrieb der Hauptröhren mit 860 m ausgebautem Tunnel innerhalb eines Monats eine neue Bestmarke.

Ausbau der Schiene forcieren

Die Klimawende ist ohne die Schiene nicht machbar. «Die Politik muss Tempo machen», heisst es beim Verband der Bahnindustrie, bei dem Siemens, Alstom, wie auch Stadler dabei sind. Die Inlandsaufträge bei den Mitgliedsfirmen stiegen um 23,5 Prozent, aus dem Ausland sackten sie um 37,5 Prozent ab. Eine durchwachsene Bilanz.

Neue «Dostos» für die SBB

 

Der Begriff KISS steht bekanntlich für «komfortabler, innovativer, spurtstarker S-Bahn-Zug». 1,3 Mrd. Franken will die SBB für 60 weitere »Dosto» dieses Typs bei Stadler ausgeben. Und «Dosto» steht natürlich nicht für «Dostojewski», sondern für die zwei Passagierebenen – und wird BehiG-konform sein.

Viertelstundentakt im Fernverkehr

Güter- und Personenverkehr konkurrenzieren sich vielerorts.

Nächster Quantensprung im Schweizer Bahnverkehr: Bislang fahren nur S-Bahnen und einzelne Fernzüge zu den Stosszeiten im Viertelstundentakt. 2035 sollen Reisende auf den meistfrequentierten Fernstrecken alle 15 Minuten eine Verbindung haben. 12,89 Mrd. Franken sind insgesamt vorgesehen. Davon profitiert auch der Güterverkehr.

Felstechniker machen den Weg frei

Mit bis zu 48 Prozent Steigung ist sie die steilste Zahnradbahn der Welt. Im Zuge der Modernisierung der Pilatusbahn mit neuen Triebwagen wird bis 2023 auch die Talstation erneuert. Felstechnik-Spezialisten von Gasser schaffen Platz für den Ausbau.

České dráhy mit ETCS und Bordkino

Bereits 2018 hatte die Tschechische Bahn 50 Reisezugwagen bei Siemens und Škoda bestellt. Škoda ist als Automarke bekannt, produziert in der Transport-Sparte aber auch Schienenfahrzeuge, Strassenbahnen und Lokomotiven. Im Konsortium mit Siemens kommen jetzt nochmal 180 Wagen für die České dráhy hinzu.

100000 t Schrott aufs Gleis

Terminal Birsfelden

«Stahl Gerlafingen» und SBB Cargo wollen die Strasse um rund 4000 Lkw-Ladungen Schrott entlasten. Mit im Boot sitzt als Drehscheibe der Binnenhafen- und Schifffahrts-Dienstleister Ultra-Brag. Auf Abruf soll der Schrott künftig per Schiene von den Rheinhäfen am Terminal Birsfelden direkt ins Werk nach Gerlafingen geliefert werden

Schweiz als Vorbild auf der Schiene


Zuversichtlich stimmen nach Ansicht der «Allianz pro Schiene» Gespräche der Stuttgarter Landesregierung zur Zukunft des Bahnverkehrs in Deutschland. «Wie in der Schweiz» solle es eine Mobilitätsgarantie geben, kleine Orte einen Anspruch auf den Öffentlichen Personenverkehr bekommen.

Mehr Zug auf der Ost-West-Achse

Was NEAT, Gotthard- und Lötschberg für den Transit- und alpenquerenden Güterverkehr sind, ist die Ost-Westachse für den Personenverkehr. Das Gros der Reisenden ist zwischen Bodensee und Lac Léman auf Achse. Seit vergangener Nacht sind die Züge zwischen Olten und Aarau auf vier Spuren unterwegs.

Bremsanlagen auf dem Schirm

Foto: VTG

Siemens Mobility und die VTG Rail Europe haben einen Vertrag zur Erprobung eines innovativen Bremsüberwachungssystems (Brake Monitoring System, BMS) für die automatisierte Prüfung der Bremsen von Güterzügen geschlossen. Das ist insbesondere bei Gefahrgut und Bergstrecken von Bedeutung.

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.