Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

Wasserstoff-Korridor im Testbetrieb

Das über die Binnenhäfen geplante H2-Netzwerk zur Beschleunigung der Energiewende wurde dieser Tage bei einem Besuch des niederländischen Königs Willem-Alexander in Duisburg gewürdigt. Ein erstes Schiff mit kohlenstoffarmem Ammoniak kam dort über den geplanten Wasserstoffkorridor aus Rotterdam an. 

Gateway Basel Nord kommt voran

 Abb.: Port of CH

Basel ist die Güterverkehrs-Drehscheibe der Schweiz schlechthin. An der Schnittstelle von Schiene, Rhein und Strasse entsteht ein neues trimodales Umschlags-Terminal. Bereits Mitte September hat das Bundesamt für Verkehr die Plangenehmigung für das Projekt Gateway Basel Nord erteilt. 

Autonom im Hafen baggern

 

Häfen müssen eine bestimmte Mindesttiefe haben, damit Schiffe sie nutzen können. Über Schleusen wird ständig Schlick eingespült. Baggerschiffe sorgen dafür, den Grund wieder von den Sedimenten zu befreien. Das kann auch ein autonomes Baggerschiff erledigen.

Hamburg diskutiert H2 und MSC-Beteiligung

Foto: HHLA

Während die Hamburger Bürgerschaft am Donnerstag «live» über den Einstieg der mit ihrem Hauptsitz in Genf ansässigen Mediterranean Shipping Company MSC bei der städtischen HHLA debattierte, sorgt der Terminalbetreiber rein fachlich auch durch das Vorantreiben der Wasserstoff-Technologie für Gesprächsstoff. 

«Undercover» emissionsfrei 

 

Ein norwegisches Clean-Tech-Unternehmen namens Teco, das PEM-Wasserstoff-Brennstoffzellenstacks und –module für die Schifffahrts- und Schwerindustrie entwickelt, hat mit einem nicht näher genannten Fahrzeug-Hersteller ein Abkommen zur gemeinsamen Entwicklung emissionsfreier Systeme geschlossen.

Biokraftstoff statt Schmutzdiesel

Abb.: MSC

Seefrachtangebote bei Schenker können aufgrund eines Abkommens mit der weltgrössten Reederei MSC (Mediterranean Shipping Company) als Beitrag zur Decarbonisierung globaler Transportwege durch «Biotreibstoffe der zweiten Generation» ab sofort «netto emissionsfrei» gebucht werden.

Effizienzsieger im «Hinterland»

Schleusen-Neubau

Was für die Schweiz die Anbindung über Rotterdam an die Weltmeere ist, ist für Hamburg der so genannte «Hinterlandverkehr» auf 727 km entlang der Elbe (am Rhein sind 695 km «schiffbar»). Aufgrund der Treibstoff-Effizienz der Binnen-Schifffahrt gibt es Rückenwind für weitere Bauwerke. Wenn denn der Wasserstand reicht...

5G im Duisburger Hafen


Im Duisburger Rheinhafen hat der Aufbau eines 5G-Testfelds zur teilautomatisierten Steuerung von Hafenkränen begonnen. Ziel sei es, auf diesem Weg die Kapazitäten für den Container-Umschlag zu erhöhen. Kick-Off war am 3. November.   

Rheinhäfen digital vernetzt

Die Schweizerischen Rheinhäfen, die Häfen Duisburg (Duisport) und Ludwigshafen nutzen künftig ein gemeinsames digitales «RiverPorts Planning and Information System» (RPIS). Das erste umfassende Kommunikationssystem dieser Art vernetzt und digitalisiert die Binnenschifffahrt mit dem dazugehörigen Hafengewerbe.

Hafenbetriebe im Schutz-Modus

Was plötzlich so alles passieren kann, ohne dass jemand dafür zur Verantwortung zu ziehen sein könnte, haben die Lecks an den NordStream-Pipelines gezeigt. Jetzt forscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) fieberhaft daran, Hafenanlagen zu schützen und deren Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

Gefahrgut sicher nach Übersee

Foto: PantherMedia/Nightman1965

Die Schweizer Chemieindustrie – vor allem am Rheinknie beheimatet - ist auf sichere Transportwege angewiesen. Der Seeweg gilt als zuverlässige Option. Dachser wirbt mit gesicherten Seefracht-Sammelcontainern und wöchentlichen Direktverbindungen von und nach Asien und Amerika.

Klimaneutraler Container-Umschlag

Foto: HHLA

Erstmalig wurde der Container Terminal Altenwerder (CTA) im Jahr 2019 als klimaneutral zertifiziert und war damit die weltweit erste Umschlaganlage für Container mit dem entsprechenden Prüfzeichen. Jetzt wurde die Zertifizierung für den Umschlagplatz in Hamburg erneuert.

Energiewende in den Häfen

Die Häfen Duisburg und Rotterdam wollen künftig gemeinsam die Einrichtung von Wasserstoff-Stützpunkten vorantreiben und mit einer Initiative «Rail Connected» die am besten digitalisierte und am Stärksten an Nachhaltigkeit orientierte Hafen-Binnenhub-Verbindung der Welt schaffen.