X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin für die Schweiz, EU und den Rest der Welt

Die Logistik hat sich zu Covid-Zeiten als relativ robust und meist immer noch funktionsfähig erwiesen. Mit der «vierten Welle» könnten erneute Störfälle zunehmen. Grund: Die Hacker-Szene ist laut Ermittlern auf Personal-Suche, akquiriert an der Jobbörse völlig ungeniert neue Kräfte und baut das Geschäftsmodell aus.

Mit dem PSX16 präsentiert Clark seinen ersten Hochhubwagen mit Li-Ion-Batterie und erweitert gleichzeitig seine Produktpalette in diesem Bereich. Mit 1600 kg Tragfähigkeit, serienmässiger Servolenkung und klappbarer Standplattform hat er alles, was für einen anspruchsvollen Einsatz benötigt wird.

Antonio Trioschi

Swisslog Logistics Automation hat drei Topmanager in neue Funktionen berufen. Antonio Trioschi wurde zum Chief Executive Officer (CEO) ernannt und tritt die Nachfolge von Christian Baur an, der die Geschäftsführung in den zurückliegenden sechs Jahren inne hatte.

Mobilitäts-Konferenz in Bern

40 % der schweizerischen CO2-Emissionen gehen zu Lasten des Verkehrs. Bundesrätin Simonetta Sommaruga mahnte an einer Konferenz «Mobilität neu denken» vor 500 geladenen Gästen in Bern zum Umdenken im Personen- und Güterverkehr - und dazu,Transportketten klimaneutral zu gestalten.

P.Kazander, M.Ruchty

Die internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der erneut schwierigen Corona-Situation nicht wie vorgesehen von 8. bis 10. März stattfinden, sondern auf 31. Mai bis 2. Juni 2022 verlegt.

Jim-Heng Lee

Die Geschäftsführerin des Herstellers von Sicherheits- und Zugangs-Systemen Dormakaba wechselt in die CEO-Position eines internationalen Grosskonzerns. Ihr Nachfolger, seit 2014 Mitglied der Konzern­leitung und COO des Bereichs Asia-Pacific, übernimmt zum 1. Januar 2022.

Foto: Redog

Die Übung galt nicht in erster Linie der Logistik, sondern vorrangig der direkten Hilfe vor Ort. Rund 80 Angehörige der Rettungskette Schweiz sowie acht Suchhunde wurden dieser Tage im Raum Genf von einem internationalen Evaluationsteam geprüft und reklassifiziert.

In der Schweiz ist der Anteil der Schiene beim alpenquerenden Güterverkehr auf den höchsten Stand seit 25 Jahren gestiegen, die Zahl der Lkw-Fahrten auf rund 900'000 pro Jahr gesunken. Das sind allerdings immer noch wesentlich mehr, als die 650'000 Fahrten, die einst als Ziel propagiert wurden.

Foto: SBB

In der Mitte der Corona-Pandemie 2020 sank der Gütertransport auf den Strassen der Schweiz um 0,9 %, auf der Schiene um 2,7% und in den Rheinhäfen um 15,5%. Die Luftfracht ging um 41% zurück – verzeichnete aber ein Plus von 3% in Basel-Mulhouse. Sagen rückblickend die Güterverkehrszahlen des Bundesamtes für Statistik.

Foto: SBM

«Floating Production Storage and Offloading Units» (FPSO) nehmen Erdöl und Erdgas von Förder-Anlagen in den Weltmeeren auf, um sie dann an Tanker oder Pipelines weiterzuleiten. In zurückliegenden Jahren flossen hier nicht nicht nur Energie-Ressourcen, sondern auch Bestechungsgelder aus der Schweiz. Die Bundesanwaltschaft schloss den Fall jetzt ab.

Vielleicht kommt die Batterietechnik immer noch preiswerter, als die pro Kilometer Millionen verschlingende Elektrifizierung von Nebenstrecken. Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg können künftig mit 44 bei Stadler bestellten Zügen vom Typ Flirt in der Akku-Version Lücken im Oberleitungsnetz überbrücken.

Alchimisten wollten im Mittelalter aus unedlen Metallen (sprich: Schrott) Gold zaubern. So mutet auch das Verpackungsmaterial für ein Spülmittel an, von dem der Drogeriemarkt dm behauptet, dass es aus recyceltem CO₂ besteht. Laut Hersteller wird es in einem Bioreaktor zu Ethanol umgewandelt.

Amazon nutzt in den USA bereits einige Hundert Trucks mit Biogas im Tank, um die CO2-Emissionen seiner Verteilflotte zu senken. Jetzt hat der Online-Versandhändler in Europa eine ganze Armada von Lkws bestellt, die mit Compressed Natural Gas (CNG) nahezu CO2-neutral unterwegs sein sollen.

 Lynn C. Fritz

Mit langem Applaus wurden am Donnerstag der US-Amerikaner Lynn C. Fritz, Begründer der Logistik für humanitäre Organisationen, sowie die deutsche Unternehmerin Gudrun Winner-Athens, Wegbereiterin des Kombinierten Verkehrs, in Berlin in die Weltruhmeshalle der Logistik aufgenommen.

Deutschland will mehr Schiene wagen

Koalitionsverträge sind aufgrund der Kompromisse, die zwischen den künftigen Regierungpartnern ausgehandelt werden, oft luftig. Was jetzt in Deutschland zwischen FDP, Grünen und SPD vereinbart wurde, enthält trotzdem interessante Eckpositionen für Güterverkehr, Logistik und Industrie 4.0. Auszüge aus dem 185-Seiten-Papier.

Von Kritikern inzwischen oft als Instrument politischer Einflussnahmen durch die chinesische Regierung gesehen, birgt die Neue Seidenstrasse aus logistischer Perspektive weiterhin grosse Potentiale. Beispielsweise für den schadlosen Transport von 12.600 LED-Strassenleuchten in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar.

Foto: Saropack

Der aus Rorschach stammende Folienverpackungs-Spezialist Saropack präsentiert am 26. und 27. Januar an der Empack in Bern transparente, dünne Feinschrumpffolien mit 30prozentigem PIR Recyclinganteil - und laut Hersteller vollständiger CO2-Kompensation.

Abb.: BVL

Die so genannte urbane Logistik birgt Konfliktpotenzial. So wichtig die Versorgung mit Waren auch ist, so sehr stört der Verkehr in der City. Transporteure wiederum leiden unter zahlreichen Restriktionen wie fehlenden Ladezonen, Mangel an Umschlagflächen oder Nacht-Lieferverboten.

Kristina Nadjarian

Neu und verschoben findenmit einem sorgfältigen Corona-Konzept - die Messen Empack und Logistics & Automation nun nicht am 26. / 27. Januar, sondern am 30. / 31. März in der Bernexpo statt. Rund 150 Aussteller sind angekündigt. Für Kristina Nadjarian, die die Nachfolge von Debora Holdener als Marketing & Content Managerin angetreten hat, ändert sich nichts an ihrer Leidenschaft für das Messeformat.

Industrie 4.0 ist in der modernen Metallverarbeitung mittlerweile flächendeckend angekommen – natürlich auch in der Lager- und Sägetechnik. Maschinen, Anlagen, Waren und Ladungsträger sind digital vernetzt und kommunizieren miteinander. Intelligente Sensorsysteme liefern Statusinformationen in Echtzeit.

Kurvengängige Überland-Förderanlagen sind seit den 1960er Jahren nichts Neues mehr. Am Funktionsprinzip, heisst es bei Beumer, habe sich seitdem im Grunde nicht viel geändert. Sozusagen «nur» an der Leistungsfähigkeit. Der Hersteller reizt mit High-Tech-Komponenten und Planungstools das Menschenmögliche aus.

In der Intralogistik ist Bluhm für Etikettier-Systeme bekannt. Das namensverwandt scheinende Unternehmen Julius Blum kommt aus Österreich, macht 20mal soviel Umsatz mit Möbelbeschlägen, und wird jetzt von Dematic mit allen Schikanen einer modernen Hochregallager-Technik ausgestattet.

Foto: Cornelissen

Wasserstoff auf Basis von Erdgas hergestellt, ist «grauer» Wasserstoff. In den Niederlanden geht damit der Ausstoss von 19 Mio. t CO2 jährlich einher. Der Energieversorger Uniper und der Hafenbetrieb Rotterdam schlossen dieser Tage eine Vereinbarung zur stärkeren Förderung der «grünen» Variante.

Um die Emissionen im Hafenbetrieb zu senken, soll in Hamburg im Jahr 2023 eine erste «Landstrom-Anlage» für Containerschiffe eingerichtet werden. Gemeldet werden deutlich mehr Containerschiffe der Megamax-Klasse und ein neuer Rekord bei den Containertransporten per Bahn.

Automatisierungs-Spezialist TGW errichtet für Engelbert Strauss das zweite System innerhalb von drei Jahren. Die neue Anlage für den Spezialisten für Berufsbekleidung soll bis Ende 2024 stehen. Die Bestandsanlage wird durch eine hochautomatisierte Shuttle-Lösung ersetzt.

Wenn Menschen und Maschinen im Lager aufeinandertreffen, kann es auch mal brenzlig werden. Manchmal gehen Gefahren vom Fahrer selbst, manchmal von anderen und oft genug von unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen oder technischen Mängeln aus. Die fünf häufigsten Gefahren im Lager.

Kathrein war einst der grösste Antennen-Hersteller der Welt – und konzentriert sich mit seiner immer noch bekannten Expertise inzwischen auf RFID, AutoID und IoT-Devices. Gemeinsam mit dem Supply-Chain-Partner «leogistics» sollen Kunden jetzt beim Einstieg in die Digitalisierung unterstützt werden.

Abb.: Jungheinrich

Staplerhersteller Jungheinrich bereitet mit einem Aufwand von rund 60 Mio. Euro in Tschechien die Produktion von Schubmaststaplern vor. Auf 37000 Quadratmetern sollen 350 Arbeitsplätze entstehen. Ein Teil der Produktion soll aus Norderstedt an den neuen Standort verlegt werden.

In den Schweizerischen Rheinhäfen wurden im ersten Dreivierteljahr 4,28 Mio. t an Waren und Gütern umgeschlagen. Im Containerverkehr wurden in den Terminals wasserseitig 93'220 TEU bewegt. Besonders stark entwickelte sich der August mit über 40% Zuwachs gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres.

Das Team: Gronover, Recker, Prüfer (v.l.n.r.)

Klingt verrückt – und am Schluss landete beim «Deutschen Zukunftspreis» natürlich die Entwicklung des Corona Impfstoffs durch das Mainzer Unternehmen Biontech auf dem 1. Platz. Aber der Löwenzahn, mit dem der Reifenhersteller Continental inzwischen in Fahrrad-Pneus Kautschuk ersetzt, erzielte hohe Aufmerksamkeit.

Bergwerks-Silo in Herznach

Einen in jeder Hinsicht interessanten Jahresausklang gestaltete der Schweizerische Verband für Temperatur geführte Logistik (SVTL) im einstigen Bergwerk von Herznach, das bis 1967 Mio. von Tonnen an Erz förderte. Auch die Gelegenheit, neue Projekte zum Thema E-Food zu diskutieren, wurde gern genutzt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.